Optische Systemtechnik
Just in Time
Geschichte
Archiv
Presse
Holographie

Goldene Technika 6x9
Die Geschichte der
Linhof Kameras

Täglich erreichen uns Anfragen zum Baujahr alter Linhof Kameras. Mehr Informationen finden Sie in unserem Buch Die Linhof Kamera Story.

>> weiter

Materialien aus der Linhof Geschichte, für Sie zum Downloaden.

Linhof Katalog, 1911,
> PDF download

Linhof Prospekt, 1939 (deutsch)
> PDF download

Linhof Super Technika 5x7, 1964 (englisch)
> PDF download

Linhof Super Technika V
1980 (deutsch/englisch)
> PDF download

Linhof Master Technika System, 2004 (deutsch)
> PDF download

 

1887 – 2014: Linhof 127 Jahre

Valentin Linhof

1887 Gründung der Firma durch den Mechaniker Valentin Linhof (1854 - 1929). Beginn der Produktion und des Verkaufs der runden Metallkameraverschlüsse, für den er noch im gleichen Jahr in Paris die Goldmedaille gewann. 1889 stellte Linhof die erste Fotokamera in einem Ganzmetallgehäuse mit einer Kippstandarte vor, ein Modell, das der Münchner Präzisionstechniker Joseph Barth konstruiert hatte und die Grundlage für die Weiterentwicklungen im Valentin-Linhof-Präzisions-Kamerawerk bildete. Statt des bisher gebräuchlichen Messings nahm er nun Aluminium als Werkstoff. Im Format 9x12 wurde die Kamera in Versionen sowohl für Filmplatten wie auch für Rollfilm ausgeführt. Diese Kamera ist erstmals quadratisch, so kann durch Verdrehen der Mattscheibe das Format gewechselt werden ohne die Kamera vom Stativ zu nehmen.
1892
ließ Linhof sich den ersten in die Linse eingebauten Verschluss patentieren.

Kamera von 1911

1911 In der Preisliste von 1911 wird die Firmenphilosophie deutlich in der Bekräftigung, sich von der Massenware duch Qualität abzusetzen.

1929 Nach Linhof’s Tod übernimmt Nikolaus Karpf das Präzisions-Kamerawerk.

Linhof Urtechnika

1934 Der Technika-Prototyp wird fertigestellt.

1935 Nicolaus Karpf perfektioniert Linhofs Kamera zu der legendären Technika. Der Name wurde aus dem Begriff "Technische Kamera" zusammengezogen.

1936 Die Technika-Serie wird in den Versionen 6x9 cm und 9x12 cm gebaut.

Linhof Technika III

1946 Die Technika III (9x12/ 4x5") ist eine quadratisch gebaute Laufbodenkamera mit Schwenk- und Drehrahmen, dreifachem Auszug und verstellbarer Standarte. Sie wurde mit und ohne gekuppeltem Entfernungsmesser geliefert.

1950 Die Technika mit Entfernungsmesser wird im US-Markt eingeführt und ist dort sehr erfolgreich.

Konstrukteure bei Linhof, 50er Jahre 50er Jahre In der Aufbauphase steigen die Anforderungen an die Fotografie. So entwickelt Linhof die Kardan-Linie, das System auf optischer Bank: Kugelschalen-Neigung am Grundrohr und massive Grundbauweise für präzise fachfotografische Arbeit mit Perspektivkontrolle und Schärfenverlagerung.
Im Werk München und anderen Werken arbeiten schon über 800 Mitarbeiter.
Linhof Kardan Bi 60er Jahre Linhof-Präzision wird ein weltweiter Erfolg. Linhof Kameras erringen auf allen Internationalen Messen Auszeichnungen und Medaillen.
Die Kameras auf optischer Bank werden entwickelt: "Kardan Color", später als "Kardan Bi" leichter, flexibler und eleganter. Dazu für Aussenaufnahmen neue Leichtbau Profi-Stative mit eloxierten Aluminiumprofilen.
Aerotechnika 1972/73 Die Aero Technika, die Großformat-Kamera für Luftaufnahmen wird entwickelt: Verwendung von126 mm Rollfilms mit motorisiertem Transport von 150 Aufnahmen pro Kassette, Vakuumhalterung für exakte Filmplanlage und Wechselobjektive von 90 bis 250 mm mit Fokussierung, dazu ein sportliches Design. Die Aero Technika wurden anfangs bei amerikanischen und später bei europäischen Weltraummissionen zu Luftaufnahmen eingesetzt.
Technorama 617, 1976

1976 Produktionsbeginn der Technorama 6x17, einer starr gebaute Sucherkamera für Extremformat-Weitwinkelaufnahmen im Format 6x17 cm auf Rollfilm.

Diese Kamera hat bisher mehrere Redesigns erfahren, ist aber in Ihrem Konzept nach wie vor erfolgreich.

Aerotronica 1983 Entwicklung der Aerotronica 69 für die Luftbildfotografie. Lange Brennweiten zur Aufnahme kleiner Objekte und ein neu entwickelter Rotationsverschluss, der Brennweiten bis zu 500 mm und Aufnahmezeiten bis zu 1/1500 sec erlaubt. Die Motorkassette transportiert 320 Aufnahmen im Format 6x9.
Nelson

1983 Nasa-Astronaut Georg Nelson fotografiert während einer Erdumkreisung in der Raumfähre Discovery mit der Linhof Aero Technika 45 die Erdoberfläche.

1983 Entwicklung der ersten Technorama 612, als Technorama 612 PC ab 1988 auf dem Markt: Aufnahmen im Format 6x12 auf Rollfilm, mit eingebautem Hochshift für Architekturaufnahmen.

Technikardan 6x9 1984 Fertigstellung der Technikardan. Sie entsteht aus der Synthese der Technika mit ihrer Kompaktheit und der Kardan-Serie mit höchster Verstellbarkeit. Mit den Vorzügen beider Kameratypen wurde die Technikardan zu einer echten Reisekamera. Die Kamera gibt es in den Formaten 6x9 und 9x12.
Kardan Master GTL 1986 Auf der Photokina werden die Kardan Master GTL und die Kardan GT Modelle vorgestellt: überdimensioniert weite direkte Verstellwege, zwangsparallele Basisgelenke zur torkelfreien Indirektverstellung, kippstabiles Teleskoprohr mit variabler Gegenstandsweite. Beide Kardan-Linien – die GT als robuste Basisausführung, die GTL in Luxusausstattung, sind von 9x12 über 13x18 bis 18x24 ausbaubar
Technorama 617 1996 Linhof präsentiert die Technorama 617 S III. Nun sind Panoramaaufnahmen im Format 6x17 cm mit Wechseloptiken möglich - 72, 90, 180 mm.
Die Einführung des CAD-Systems schafft den Übergang zu modernsten Fertigungsverfahren.
M 679
1996 Zur Photokina wird ein völlig neues Kamerasystem vorgestellt, das der Entwicklung der professionellen Studiofotografie und der digitalen Bildaufzeichnung Rechnung trägt: Die Linhof M 679 ist ein duales System für digitalen Workflow und klassische Rollfilm-Fotografie.
Ein durchdachtes umfangreiches Zubehörprogramm macht sie kompatibel zur Mittelformattechnik. Durch Adaptionen fast aller digitaler Rückteile gibt die Kamera dem Fotografen die Freiheit der Entscheidung.
Tipa Award

1997 Die Linhof M 679 wird mit dem TIPA-Award als bestes Profiprodukt ausgezeichnet.
1998 Die Firma Linhof Präzisions-Systemtechnik GmbH wird gegründet. Damit ist die Voraussetzung in der optomechanischen und optoelektronischen Fertigung für eine neues Kapitel Linhof Geschichte geschaffen.

Messe 2000 2000 Auf der photokina in Köln präsentiert sich Linhof mit einem neuen modernen Messeauftritt. Neben der Edition Outdoor zeigt Linhof die Weiterentwicklung der M 679, die jetzt Linhof M 679cc heisst.
Linhof M 679cs

2001 Linhof wird weltweit favorisierter Systemanbieter für die meisten Digitalrückteile und erweitert durch die Komplettierung des Angebots seine Kompetenz.

2004 Die Linhof M 679cs besitzt nun einen integrierten Nivelierneiger und das System wird weiter perfektioniert.

Technika 3000 Jubilee

2006 Die Linhof Master Technika wird als Technika 3000 vorgestellt: Verbesserte Weitwinkeltüchtigkeit und die Möglichkeit, mit der Technika digital zu arbeiten.

2007 Linhof begeht sein 120-jähriges Firmenjubiläum mit einer Sonderedition der Master Technika 3000 Jubilee mit roter Belederung.

Linhof Techno seitlich

2008 Die Linhof Techno wird vorgestellt: Die Systemkamera für digitale Outdoor-Fotografie High-End.

Weitere Informationen zu der Geschichte der Linhof-Kameras und des Hauses Linhof finden Sie im

> Linhof Kamera-Buch

edition 125

2012 Linhof begeht sein 125-jähriges Firmenjubiläum mit der Sonderedition "125 Jahre Linhof". Die Master Technika 3000, die Master Technika classic und die Technorama 617s III gibt es in einer limitierten Auflage in eleganter weißer Belederung.